Viele Gutmenschen sind ja parteilos, obwohl sie natürlich mit den "Kinderfreunden", der Schariapartei oder auch mit dem äußersten rechten Flügel der PARTEI sympathisieren. Dennoch sind die parteilosen Gutmenschen sozusagen Einzelkämpfer und ihre bizarren Absonderungen, die es unbedingt verdienen, der Nachwelt erhalten zu bleiben, können folglich nicht den Rubriken der jeweiligen Partei zugeordnet werden. Deshalb stehen sie hier.

Mai 2019

von Die Party Hannover-Ost (Kommentare: 0)

Die Dummheit hat einen Namen: Jörg Rupp

Blockwart Rupp hat wieder zugeschlagen, und zwar mit einem Vergleich, der an Idiotie kaum zu überbieten ist. Es geht um eine alte Schmiede in einem Kaff namens Malsch, die Rupp und seine Gesinnungsgenossen gerne erhalten würden, obwohl die Gemeinde dafür natürlich kein Geld hat, denn das Geld haben ja jetzt Merkels Gäste.

Das interessiert den Sozialisten Rupp aber nicht, denn wie alle Sozialisten gibt er gerne Geld aus, das er nicht hat. Motto: Zahlen tun immer die anderen.

Rupp rechtfertigt das mit einem irren Vergleich: Die Schmiede gleicht Rupps kaputten Schuhen, für deren Reparatur er kein Geld hat. Folglich muß er Schulden machen, denn sonst bekommt er nasse Füße, wird krank und alles wird noch teurer. Erstens stimmt das nicht, denn er könnte ja so krank werden, daß er stirbt. Dann würden keine weiteren Kosten anfallen (abgesehen von der Bestattung) und viele Menschen müssten künftig nicht befürchten, von Rupp denunziert zu werden.

Zweitens: Diese Schmiede ist für die Existenz des Ortes nicht erforderlich, folglich entspricht sie nicht Rupps erstem Paar Schuhe, auch nicht seinem zweiten oder dritten. Sie entspricht seinem fünften Paar Schuhe, das er so gut wie nie trägt und auf das er jederzeit verzichten kann.

Rupp meint auch, daß die Schmiede Touristen nach Malsch gelockt hätte. Dabei ist er doch die größte Attraktion des Ortes. Wenn überhaupt jemand Malsch in Deutschland bekannt gemacht hat und dafür sorgt, daß es bekannt leibt, dann ist das der berüchtigte Titten-Rupp.

Man kann sich natürlich die Frage stellen, warum die Befürworter des Erhaltes ihn nicht selbst finanzieren, indem sie z.B. einen Verein gründen und Spenden sammeln. Aber dafür müsste man ja auch selbst einzahlen, und das liegt Sozialisten wie Rupp bekanntlich überhaupt nicht. Wie gesagt: Zahlen tun immer die anderen.

 

P.S.: Angeblich beklagt sich Rupp über unerwünschte Post. Warum veröffentlicht er dann seine Postadresse, seine email-Adresse, seine Festnetz-Telefonnummer, seine Mobilfunk-Nummer und seine Faxnummer?

Die Dummheit hat einen Namen...

http://joergrupp.de/was-die-debatte-um-die-kulturschmiede-in-malsch-zeigt/

 

P.P.S.: Bitte wählt Rupp unedingt wieder in den Gemeinderat. Sonst langweilt er sich und denunziert noch mehr harmlose Bürger.

Weiterlesen …